Huhu zusammen,

wir haben langsam Ende Juli und ich befinde mich ja derzeit im CampNaNoWriMo, das mir unheimlich dabei hilft, bei meinem Projekt voranzukommen. Ich habe mir fürs Camp 60.000 Wörter vorgenommen. Mehr sind natürlich immer besser 😉

Bis jetzt sieht es so aus, als ob ich das Ziel auch erreiche, wenn nicht irgendwas Unvorhergesehenes dazwischen kommt.

Momentan schreibe ich tatsächlich “von Anfang an” durch. Da ich viele Szenen schon habe, muss ich sie ordnen und dann natürlich abändern, wenn sich was geändert hat. Da es meistens wirklich einzelne Szenen sind, kommt noch das Drumherum dazu: wie gehe ich in die Szene, wie gehe ich wieder heraus und so.

Und dann gibt es natürlich auch so Sachen, die ich bisher nur im Kopf hatte, die nun geschrieben werden wollen.

Ein Beispiel ist hierfür die Geschichte um Beth und ihre Eltern. Einer der Punkte, die bisher manchmal an Alpha One und Alpha Two kritisiert wurden – nämlich, dass das ganze in den Hintergrund rückt und man ja nicht wirklich etwas erfährt, außer das die Beziehung problematisch ist.

Ich kann euch versichern, in Alpha 100 erfahrt ihr die Hintergründe und auch warum Beths Eltern so wenig Thema sind – dazu gibt es nämlich einen Grund, der nicht besonders schön ist. Einen kleinen Textschnipsel seht ihr hier auf dem Bild.

Inzwischen bin ich mittendrin im Buch, viele Sachen, wie das Ende, sind schon klar (glaube ich zumindest, ich ändere gerne mal spontan Dinge *hust*). Einiges bleibt für mich noch im Dunkeln und ich schaue, was ich daraus mache, denn manchmal sind spontane Dinge viel besser als lange überlegte. Zum Beispiel war in Alpha One die Szene, wo Beth allein auf die Musiker trifft und dann auch noch Henry auftaucht, spontan. Gerade Henrys Auftreten dort finde ich immer noch besonders toll (ich seufze zumindest jedes Mal dabei 😉 )

Das Buch schließt übrigens nahtlos an Alpha Two an, es gibt also dieses Mal kein halbes Jahr Pause dazwischen. Macht beim Ende von Alpha Two auch Sinn – Cliffhanger sei Dank.

Enden wird es, wie sich manche vielleicht schon denken können, mit dem großen Jubiläum – UCoPs 100. Season und 150 Jahre UCoP. Hach wäre es toll, wenn es das in Wirklichkeit geben würde. Ich wäre vorne beim Public Viewing dabei 😉

In diesem Sinne liebe Grüße

Eure Minny

 

Merken

Merken